Männer

Grün-Weiß mit gutem Saisonabschluss, trotz Niederlage

BSV Grün-Weiß Finsterwalde – 1.SV Eberswalde 32:34 (18:16)

Eine großartige Stimmung herrschte in der vollbesetzten Finsterwalder Sporthalle. Daran hatten beide Mannschaften ihren Anteil, die mit ihrer spielerischen Leistung zu überzeugen wussten. Die Finsterwalder Gastgeber hatten bei den Eberswaldern noch eine Rechnung offen, doch die geplante Revanche musste erneut verschoben werden.

Die Grün-Weißen hatten ab der 7.Spielminute die Führung nach Toren übernommen und wussten die mit sehr viel Geschick zu behaupten. Im zweiten Spielabschnitt unterliefen dem Gastgeber etliche unnötige technische Fehler, die der Gegner zu Torerfolgen zu nutzen verstand. Ein großes Manko in der Finsterwalder Angriffsreihe wurde jetzt recht deutlich, wo zu viele glasharte Würfe am Pfosten und der Torlatte endeten und so den Spielstand negativ mitgestalteten. Beim Gegner dagegen war die Torausbeute aus dem Rückraum mitentscheidend für das Ergebnis. Jetzt waren es die Eberswalder, die immer nach Toren vorn lagen. Es wurde nun ein harter Kampf um jeden Ball. Beide Mannschaften schenkten sich nichts. Patzigk, Kühn und Graß sorgten mit ihren Treffern immer wieder für den Anschluss. Den Spielablauf zu wenden gelang den Sängerstädtern aber leider nicht mehr. Sie hatten in der Schlussphase das Glück des Tüchtigen nicht auf ihrer Seite und mussten somit die knappe Niederlage hinnehmen.

„Meine Mannschaft hat vorbildlich gekämpft und bot eine der besten Leistungen in dieser Saison und hätte mindestens ein Unentschieden verdient gehabt“, so Grün-Weiß Trainer René Büchl. Der starke Beifall der Fangemeinde nach dem Abpfiff unterstrich das nachdrücklich.

Es spielten: Becker, Steinbach und Bosdorf (alle Tor), Graß (8 Tore), Scholz, Kaßner (3), Langer (3), Barthel, Zikoll (2), Müller (3), Patzigk (6), Lenz (1), Winkler und Kühn (6)

2.Männer siegt gegen Plessa

BSV Grün-Weiß Finsterwalde – HV Grün-Weiß Plessa 29:27 (17:15)

Die Finsterwalder Gastgeber wurden ihrer Favoritenrolle in allen Belangen gerecht. Es gab während der gesamten Spielzeit eine Begegnung auf Augenhöhe. Nach Toren lagen die Sängerstädter immer vorn und so war aus dieser Sicht der Doppelpunktgewinn gerechtfertigt. Der Gegner steckte zwar nie auf und hielt den Spielverlauf immer offen.

Mit 8 Treffern konnte sich René Kurtz von Grün-Weiß besonders profilieren. Mit diesem Erfolg haben die Finsterwalder den zweiten Tabellenplatz gesichert. Herzlichen Glückwunsch.

Es spielten: Reinhold und Steinbach (beide Tor), Hartwich (1 Tor), Baer, Kohl, Möbius (7), Magister (3), Neubert, Engelhardt (1), Lenz (2), Kurtz (8), Langer (3), Emunds und Meyer (4).

Umkämpfter Auswärtssieg in Wusterwitz

SV Blau-Weiß Wusterwitz : BSV Grün Weiß Finsterwalde 28 : 31 (8 : 15)

Auf einen langen Weg nach Wusterwitz, machte sich die 1. Männermannschaft des BSV am vergangenen Wochenende. Im Duell gegen den Tabellenletzten wollte man unbedingt gewinnen. Dank einer sehr starken ersten Halbzeit und großem Kampf im zweiten Durchgang, hieß es nach 60 Minuten 28:31 und Sieg für Finsterwalde.

Mit einem Höchstmaß an Konzentration trat man den Gastgebern von Beginn an gegenüber, denn man kannte die Stärken des Gegners. Das Spiel verlief bis zum 6:6 auf Augenhöhe und keine Mannschaft konnte sich absetzen. Mit dem folgenden 6:7, ging der BSV erneut in Führung, welche sie nun bis zum Abpfiff nicht mehr hergaben. Die gute Arbeit in der Abwehr war hierfür der Garant. Aggressiv aber nicht unfair agierten die Grün-Weißen und machten es dem Gegner verdammt schwer überhaupt den Ball zu kontrollieren. So war es dann verdientermaßen eine 15:8 Führung zur Halbzeit.

Wusterwitz hatte sich natürlich noch nicht aufgegeben und mobilisierte noch einmal alle Kräfte. Stück für Stück und mit hartem Einsatz arbeiteten sie sich wieder heran. Mit vier Toren in Folge erkämpften sie sich sogar das 23:24. Das Spiel drohte nun zu kippen.
Das Team um Trainer René Büchl nahm den Kampf an und hielt geschlossen dagegen. Jeder einzelne Spieler wollte dieses Spiel gewinnen und stellte sich dem Gegner in den Weg. Die Führung wurde nicht abgegeben und man konnte die Führung wieder ausbauen. Wusterwitz war geschlagen und Finsterwalde feierte mit dem 31:28 den dritten Sieg aus den vergangenen vier Spielen.

Mit seinen insgesamt 11 Toren, war Jonas Müller erfolgreichster Werfer im Spiel. Vor allem vom Siebenmeterpunkt bewies er seine Kaltschnäuzigkeit und konnte dem Druck standhalten.

Es spielten: Becker und Bosdorf (beide Tor), Graß (4 Tore), Sanders (2), Scholz, Kaßner, Langer, Barthel (2), Zikoll (2), Müller (11), Patzigk (5), Lenz, Winkler und Kühn (5).

1.Männer sichert Derbysieg in letzter Sekunde

BSV Grün-Weiß Finsterwalde – HC Bad Liebenwerda 30:29 (11:14)

Eine volle Sporthalle und eine begeistert mitgehende Zuschauertribüne bildeten den passenden Rahmen für die spannend abgelaufene Begegnung. Für die Gastgeber stand ein Punktgewinn im Vordergrund der entscheidend für den Klassenerhalt sein würde. In der gesamten Spielzeit stand der absolute Kampf um den Ball im Mittelpunkt, der von den Rängen laustarke Unterstützung bekam.

Die Finsterwalder begannen mit einem druckvollen Angriffsspiel, das bereits in der ersten Minute die 1:0 Führung einbrachte. Darauf aufbauend gelang dem Gastgeber ein 4:2 Vorsprung, bis den Gästen mit viel Spielübersicht der 5:5 Ausgleich glückte. Jetzt leistete sich Grün-Weiß unnötige technische Fehler, die der Gast geschickt für sich zu nutzen verstand. Das 11:14 bis zur Pause entsprach so den beiderseitigen Spielanteilen.

Nicht wie erwartet der BSV übernahm jetzt die Spielführung, sondern der HC Bad Liebenwerda übernahm die Spielführung und das 20:15 in der 46. Spielminute schien eine Vorentscheidung zu sein. Doch jetzt erwachte der Kampfgeist bei den Sängerstädtern, die sich mit sehenswertem Einsatz Tor um Tor herankämpften. Da wackelte die Sporthalle und der stürmische Beifall war hochverdient. In der Schlussminute war es vor allem Sven Sanders, der mit seinem überzeugenden Einsatz für Furore sorgte. Der Gegner kam jetzt vollkommen von der Rolle und Stephan Patzigk nutzte die letzte sich anbietende Torchance gekonnt für sich aus und erzielte das nun verdiente 30:29.

Nach Abpfiff lagen sich die Grün-Weißen samt Trainer in den Armen und ließen ihrer Freude freien Lauf, um sich aber zum Abschluss bei ihrer Fangemeinde ganz artig für die Unterstützung zu bedanken.

Es Spielten: Becker, Steinbach und Bosdorf (alle Tor), Graß (1), Scholz (1), Kaßner, Langer, Barthel, Zikoll (4), Müller (9), Patzigk (5), Lenz, Kühn (6), Winkler und Sanders (4).

2.Männer vom BSV gewinnt souverän

BSV Grün-Weiß Finsterwalde II – HC Bad Liebenwerda II 34:23 (17:11)

Die Finsterwalder Gastgeber wurden vom Anpfiff an ihrer Favoritenrolle vollkommen gerecht. Das Team um ihren Trainer Detlef Nemitz überzeugte mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung, welche dem Gegner nicht viel Spielraum ließ um sich erfolgreich zu entwickeln. Nur einmal im gesamten Spielverlauf kamen die Gäste auf ein 5:6 heran. Das war zu wenig um die Grün-Weißen ernsthaft in Gefahr zu bringen.

Die Finsterwalder dominierten das Spielgeschehen im zweiten Spielabschnitt ohne Abstriche. Der Gegner steckte zwar nicht auf, hatte aber nun sichtbare konditionelle Schwierigkeiten, die die Gastgeber zu Torerfolgen zu nutzen verstanden.

Damit hat der BSV seinen guten zweiten Tabellenplatz weiterhin gefestigt.

Grün-Weiß: Reinhold, Steinbach und Neubert (alle Tor), Hartwich, Kohl (2), Sanders (4), Baer (1), Magister (3), Möbius (5), Engelhardt (2), Paul (5), Emunds (1), Kurtz (7) und Lenz (4)

Bad Liebenwerda: Jahn, Noch (4), Micksch (11), Stehli, Riedel (4), Zieris (1), Michalek (1), Dragulla (1) und Kreisig.

Bittere Niederlage nach sehr großem Kampf

HC Spreewald - BSV Grün Weiß Finsterwalde 24:21 (11:8)

Hoch motiviert und siegesgewillt fuhr die 1. Männermannschaft des BSV am vergangenen Samstag nach Luckau zum HC Spreewald. Keinesfalls ängstlich wollte man sich präsentieren und das Spiel sollte so lange wie möglich offen gestaltet werden. Dies gelang durch eine gute kämpferische Leistung, sodass es am Ende eine doch enge 24:21 Niederlage war.

So begann das Spiel auch mit einer ausgeglichenen Torfolge über ein 3:3 und dem 5:5. Man konnte also mithalten und brauchte sich wirklich nicht verstecken. Die Abwehrarbeit funktionierte über weite Strecken sehr gut, und die Gastgeber hatten es schwer sich freie Würfe zu erarbeiten. Im Angriff sollte der Druck hoch gehalten werden. Die Finsterwalder hatten häufig klare Wurfpositionen, doch hier waren es in der ersten Halbzeit vor allem der Pfosten und die Latte, die den Torerfolg verhinderten.

Im zweiten Spielabschnitt ein ähnliches Bild. Die Abwehr kämpfte und auch die Torhüter konnten sich jetzt in Szene setzen. Im Angriff verstand man es geduldig auf die sich bietenden Torchancen zu warten. Der Gastgeber war verunsichert, konnten sie doch in den vergangenen Spielen gerade in der zweiten Halbzeit ihre Gegner dominieren. Die Gäste hielten dagegen.
In den Schlussminuten bot sich dann mehrmals die Chance den Abstand auf zwei Tore zu verkürzen, jedoch scheiterte man nun häufiger am gegnerischen Torhüter.

Mit ein wenig mehr Konzentration beim Torabschluss, wäre am Ende vielleicht ein Unentschieden drin gewesen. So musste man sich leider mit 24:21 geschlagen geben, konnte aber mit erhobenem Haupt die Halle verlassen.

Es spielten: Becker, Steinbach und Bosdorf (alle Tor), Graß (1 Tor), Scholz (1), Barthel (2), Zikoll (2), Müller (4), Patzigk (4), Kühn (7), Lenz, Kaßner und Winkler.

Grün-Weißen gelingt Sensation

BSV Grün-Weiß Finsterwalde – SV Lok Rangsdorf 26:20 (15:10)

Nun scheint der Knoten bei den Finsterwaldern endlich geplatzt zu sein. Der Gastgeber fand sich zu einer überzeugenden mannschaftlichen Geschlossenheit zusammen und hatte dazu mit Stefan Becker den besten Mann auf dem Spielfeld.

Der Gastgeber drückte vom Anpfiff an auf das Spieltempo und setzte so die spielerischen Akzente. Erst ab dem 3:10 Rückstand kamen die Rangsdorfer besser zu ihrem Spiel und der Spielablauf wurde ausgeglichener. Becker im Tor des BSV erntete ständig Szenenapplaus für seine tollen Abwehrparaden. Da war Stimmung in der Halle. Beide Mannschaften schenkten sich nichts und kämpften um jeden Ball.

Die Grün-Weißen waren im zweiten Spielabschnitt weiterhin das Spielbestimmende Team, dass unter der Regie von Steffen Kühn und Marcel Graß den Gegner stets fest im Griff hatte. Erst in den letzten Spielminuten versuchten die Rangsdorfer mit aller Macht den Spielverlauf noch einmal zu kippen. Doch die Grün-Weißen verloren routiniert nie die Spielübersicht und kamen damit zu einem verdienten Doppelpunktgewinn.

Das Finsterwalder Team bedankte sich nach dem Abpfiff bei seiner Fangemeinde für die Unterstützung , die auch einen Anteil an ihrem Erfolg hatte.

Es spielten: Becker, Steinbach und Bosdorf (alle im Tor), Graß (2 Tore), Kaßner (6), Langer, Barthel (1), Müller, Patzigk (6), Lenz, Kühn (6), Zikoll (3), Scholz (2) und Winkler.

Schwache zweite Halbzeit verhindert Sensation

BSV Grün-Weiß Finsterwalde – FSV Forst Borgsdorf 23:38 (14:16)

Für die Männer des BSV Grün-Weiß ging es im Abstiegskampf zu Hause gegen FSV Borgsdorf um wichtige Punkte im Abstiegskampf. Nach einer guten ersten Halbzeit, bot man den Zuschauern im zweiten Spielabschnitt eine eher mäßige Vorstellung und verlor somit verdient mit 38:23.

Stark ersatzgeschwächt gingen die Finsterwalder in das schwere Heimspiel gegen Forst Borgsdorf. Neben den Langzeitverletzten Meyer und Richter, fehlten auch noch Zikoll und Kühn als wichtige Säulen im Finsterwalder Rückraum. Somit musste Trainer Büchl auch R. Kurtz aus der zweiten Mannschaft hochholen um eine Alternative für den Spielaufbau zu haben. Die Grün-Weißen boten ihren zahlreich erschienenen Zuschauern in der ersten Halbzeit eine durchaus ansprechende Leistung. Nach anfänglichen Schwierigkeiten fanden die Männer des BSV immer besser ins Spiel und kämpften sich zur Halbzeit auf 14:16 heran.

Was jedoch in der zweiten Halbzeit mit den Grün-Weißen los war, vermochte niemand zu verstehen. Zu viele Einzelaktionen, Fehler im Spielaufbau und Unkonzentriertheiten sowohl im Passverhalten, als auch im Torwurf, ermöglichten den Gästen immer wieder leichte Tempogegenstoßtore. Vor allem dem Finsterwalder Rückraum fehlte es an Durchschlagskraft und Zielstrebigkeit. Einzig Stephan Bosdorf im Finsterwalder Tor bot im zweiten Spielabschnitt eine ansprechende Leistung und entschärfte einige Bälle. Nach Ablauf der Spielzeit mussten die Männer des BSV somit eine deutliche 38:23 Niederlage in Kauf nehmen.

Nun heißt es Wunden lecken, regenerieren und in zwei Wochen gegen Lok Rangsdorf alles zu geben um eventuell doch noch das Ziel Klassenerhalt zu erreichen.

Es spielten: Becker, Bosdorf und Steinbach (alle Tor), Graß (8 Tore), Patzigk (4), Kurtz (4), Langer (3), Müller (2), Kaßner (1), Lenz (1), Barthel, Scholz und Winkler.

2.Männer des BSV siegt knapp

BSV Grün-Weiß Finsterwalde II – HC Spreewald III 26:25 (14:12)

Für den BSV war der HC Spreewald III der erwartet unbequeme Gegner. Die Gastgeber brauchten Zeit um sich auf das körperbetonte Spiel des Gegners einzustellen. Zuschauer und beide Mannschaften haderten mit den schlecht nachvollziehbaren Entscheidungen des Schiedsrichterpaares. Diese passten nicht zu dem Bild, was man als Zuschauern auf dem Hallenparkett erwartet. Ab dem 4:4 entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe in dem die harte Gangart auf beiden Seiten den Vorrang hatte. Das 14:12 für Grün-Weiß bis zur Pause entsprach den beiderseitigen Spielanteilen.

Nach dem Wechsel waren es jetzt die Gastgeber die den Spielablauf bestimmten. Eine ständige Führung nach Toren reichte bis zur 56. Spielminute. Dann setzten die Spreewälder zu einem enormen Endspurt an, der ihnen den 24:24 Gleichstand einbrachte. Die Finsterwalder jedoch ließen sich nicht aus dem Spielrhythmus bringen und erreichten fast mit dem Schlusspfiff die verdiente 26:25 Führung. Damit bleibt das Team um Trainer Nemitz weiterhin in der Spitzengruppe der Tabelle.

Es spielten: Reinhold, Steinbach, Neubert (alle Tor), Sanders (7 Tore), Baer, Magister (4), Möbius (4), Kaßner (7), Lenz (3), Engelhardt und Prokof (1)

Zu hohe Niederlage in Falkensee


SSV Falkensee : BSV Grün Weiß Finsterwalde 31 : 22 (15 : 10)


Verletzungsgeplagt und teilweise gesundheitlich angeschlagen fuhr die 1. Männermannschaft am Sonntag zum SSV Falkensee. Trotzdem wollte man das Spiel mit vollem Einsatz bestreiten und sich nicht schon von Beginn an geschlagen geben. Am Ende waren es vor allem die technischen Fehler im Angriff, die zu der Niederlage führten.
Steffen Kühn, Toni Barthel und Paul Kaßner fehlten dem Trainer von Beginn an. Zu dem gingen auch Albert Langer und David Zikoll angeschlagen in dieses Spiel. Ausgeholfen haben aus dem Team der 2. Männermannschaft Simon Möbius und Jörg Winkler. Die Aufgabe an diesem Tag lautete daher ruhige Angriffe spielen und den Spielverlauf durch eine eigene gute Abwehr offen halten. Doch gerade im Angriff scheiterte man zu oft an sich selbst - Technische Fehler und Abspiele in die gegnerischen Hände führten zu schnellen und vermeidbaren Gegentoren. Einzig David Zikoll hatte in der ersten Spielhälfte regelmäßig die nötige Durchschlagskraft, um zum Torerfolg zu gelangen.
In zweiten Durchgang ein ähnliches Bild. Die Abwehr stand über weite Strecken kompakt und erschwerte es dem Gegner Tore zu erzielen. Allerdings konnten die Fehler im eigenen Angriffsspiel nur geringfügig minimiert werden. Nun schwanden zusehends auch die Kräfte, um den Druck noch einmal erhöhen zu können. Verdient, aber eindeutig zu hoch, fiel am Ende die 31:22 Niederlage aus.
Sehenswert in diesem Spiel jedoch war die Siebenmeterquote. Stefan Becker, im Tor, hielt vier der fünf gegebenen Strafwürfe gegen Finsterwalde. Auf der anderen Seite verwandelte Marcel Graß alle erhaltenen ganz sicher.

Es spielten: Becker, Steinbach und Bosdorf (alle Tor), Graß (7 Tore), Scholz (2), Langer (2), Zikoll (5), Müller (2), Patzigk (2), Lenz (2), Winkler, Möbius, Kaßner und Barthel.

2.Männer des BSV siegt im Derby gegen Massen

BSV Grün-Weiß Finsterwalde II – TSV Germania Massen 31:26 (14:12)

Für die Spieler der zweiten Mannschaft des BSV hieß es am vergangenen Samstag sich im Stadtderby gegen den TSV Germania Massen zu behaupten und zu zeigen, dass sie nicht ohne Grund auf dem zweiten Tabellenplatz stehen. Mit einer doch über weite Teile des Spiels souveränen Leistung konnten sich die Sängerstädter am Ende verdient mit 31:26 durchsetzen.

Im ersten Spielabschnitt waren es vor allem die jungen Spieler wie Albert Langer und Max Lenz die für sehenswerte Treffer sorgten. Auf Seiten des TSV Germania führte abermals Peter Hennig klug Regie, doch auch er konnte die Führung der Grün-Weißen zur Halbzeit nicht verhindern.

Auch im zweiten Spielabschnitt bestimmten die Grün-Weißen das Spiel. Auch eine Manndeckung gegen den Spielmacher des BSV, René Kurtz, änderte nicht viel am Spielverlauf. So gelang es Sven Sanders und Paul Kaßner einige Male die Lücken in der Massener Deckung zu nutzen. Nach einer kleinen Schwächephase zum Beginn der zweiten Halbzeit berappelte sich die Mannschaft aber nochmal und fuhr am Ende einen sicheren 31:26 Erfolg ein. Sowohl M.Steinbach, als auch M.Reinhold im Tor der Finsterwalder boten während der gesamten Spielzeit eine ansprechende Leistung und sorgten mit guten Paraden für Szenenapplaus.

Es spielten: Reinhold und Steinbach (beide Tor), Kurtz, Kaßner, Langer, Lenz, Magister, Engelhardt, Kohl, Sanders, Baer und Möbius.

Zu viele Fehler verhindern Überraschung

BSV Grün-Weiß Finsterwalde – Grünheider SV 24:29 (9:11)

Die Finsterwalder Gastgeber vermochten nur im ersten Spielabschnitt mit ihrem kämpferischen Einsatz zu überzeugen. Man spürte es direkt mit welchem Selbstvertrauen die Grün-Weißen gegen Grünheide einen Punktgewinn erreichen wollten. Leider konnte das Team dieses Spieltempo nicht über die gesamte Spielzeit durchhalten. So kam der Gegner mit viel mehr Spielwitz zu einem verdienten Doppelpunktgewinn.

Bis zum 7:7 war es der BSV der das Spielgeschehen dominierte. Vor allem war es Stefan Becker im Tor der Finsterwalder, der für seine tollen Abwehrparaden verdienten Szenenapplaus bekam.

Im zweiten Spielabschnitt entwickelte sich dann ein Spiel auf Augenhöhe. Ab dem 10:12 Rückstand sich die größere spielerische Reife der Grünheider dann immer mehr durch. Der Gegner gab seine Führung nach Toren nicht mehr ab. Erst als der Gegner die Zügel etwas schleifen ließ, kamen die Gastgeber noch zu einer Resultatsverbesserung zum 24:29. Zu viele Unkonzentriertheiten im Abschluss, sowie technische Fehler im Angriff verursachten am Ende die doch recht deutliche Niederlage.

So nutzte auch die gute Stimmung auf der Tribüne nichts mehr und Grün-Weiß bleibt im Tabellenkeller.

Es spielten: Becker, Bosdorf und Steinbach (alle Tor), Graß (4 Tore), Kaßner, Barthel (1), Zikoll (5), Müller (6), Patzigk (4), Lenz (1), Winkler, Langer und Kühn (3).

BSV Grün-Weiß Finsterwalde II – TSG Lübbenau 63 II 30:20 (14:12)

Mit einer überzeugenden spielerischen Gesamtleistung konnten die Grün-Weißen die Spitzenbegegnung in der Landesliga für sich entscheiden. Für die Lübbenauer war es die erste Niederlage der Saison und für die Gastgeber eine Bestätigung ihres Leistungsvermögens.

Nach dem Anpfiff setzten die Lübbenauer die ersten spielerischen Akzente. Ab dem 2:2 gaben die Gastgeber, von der Fangemeinde lautstark unterstützt, den Ton an. Doch auch der Gegner hatte seine Stärken und sorgte damit für einen packenden Spielablauf. Auf Finsterwalder Seite waren es vor allem René Kurtz, Maximilian Lenz, Albert Langer und Martin Reinhold im Tor, die besonders zu gefallen wussten.

Als nach der Pause den Finsterwaldern aus dem 19:13 mit einem Zwischenspurt eine 26:14 Führung gelang, war die Begegnung endgültig entschieden.

Damit hat sich das BSV Team um Trainer Detlef Nemitz seinen zweiten Tabellenplatz weiter gefestigt.

Es spielten: Reinhold, Neubert und Steinbach (alle Tor), Kurtz (8 Tore), Lenz (6), Langer (5), Kaßner (4), Paul (4), Hartwich (2), Magister (1), Stengel, Engelhardt, Baer und Winkler

Wichtiger Sieg nach großem Kampf in Müllrose

HSG Schlaubetal : BSV Grün Weiß Finsterwalde 23 : 26 (10 : 13)

Hoch motiviert fuhr die 1. Männermannschaft des BSV Grün Weiß Finsterwalde am Samstag nach Müllrose, um im direkten Abstiegsduell gegen die HSG Schlaubetal notwendige Punkte gegen den drohenden Abstieg einzufahren. Nach kampfstarken und auch kräftezehrenden
60. Minuten konnte man dann den ersten Auswärtssieg in dieser Saison erzielen.

Die Finsterwalder setzten vom ersten Angriff an auf hohes Tempo und konnten so auch schnell eine 4:1 Führung erspielen. Auch in der Deckung stand man sicher und erschwerte dem Gegner das Tore werfen. Durch die daraus folgenden Paraden, des an diesem Tag gut aufgelegten Torhüters Stefan Becker, konnten in der ersten Halbzeit auch viele Konter über die erste und zweite Welle gelaufen werden. Garant dafür dass diese auch erfolgreich abgeschlossen werden war vor allem Steffen Kühn. Immer wieder war er es, der den Ball im gegnerischen Tor unterbrachte. So war es auch völlig verdient dass der Halbzeitstand von 10:13 zugunsten der Gäste ausfiel.

Natürlich war das Spiel noch lange nicht gewonnen. Die Gastgeber wollten die Punkte unbedingt in ihrer Halle behalten und erhöhten den Druck – mit Erfolg. Sie schafften es das Spiel wieder offen zu halten. Man konnte sich herankämpfen und mit dem 14:14 die Karten sogar noch mal neu mischen. Allerdings verstanden es in dieser Phase die Grün – Weißen den Kopf nicht in den Sand zu stecken. So besannen sie sich an die eigenen Fähigkeiten. Man kämpfte vor allem in der Deckung um jeden Ball. Jeder einzelne gab nun alles was er geben konnte ohne dabei unfair zu agieren. Beweis dafür ist es im Übrigen, dass die Finsterwalder das gesamte Spiel ohne eine einzige Zeitstrafe auskamen. Die Spannung war nun am Siedepunkt. Beim erneuten 22:22 Ausgleich drohte das Spiel ein letztes Mal zu kippen. Doch der Kampf zahlte sich aus. Am Ende hieß es verdient 26:23 für die Männer rund um Trainer René Büchl.

Hervorheben muss man diesem Tag Steffen Kühn, der mit seinen insgesamt 12 Toren den größten Anteil am Erfolg hatte. Aber auch Stefan Becker im Tor war ein starker Rückhalt für seine Mannschaft, die an diesem Tag keine Sekunde aufgehört hat zu kämpfen.

Es spielten: Becker und Bosdorf (beide Tor), Graß (2 Tore), Scholz (2), Kaßner, Langer, Barthel, Zikoll (3), Müller (3), Patzigk (4), Lenz, Kühn (12), und Kurtz.

BSV unterliegt gegen Favoriten

BSV Grün-Weiß Finsterwalde : HV GW Werder 24:35 (15:19)

Der Tabellenführer HV Werder wurde in der Finsterwalder Sporthalle seiner Favoritenrolle ohne große Schwierigkeiten gerecht. Der Grün-Weiß Gastgeber vermochte mit vollem Einsatz nur eine Halbzeit ein fast gleichwertiger Gegner zu sein. Im zweiten Spielabschnitt klappte die Heimmannschaft immer mehr zusammen. So entsprach das 24:35 auch den beiderseitigen Spielanteilen.

Vom Anpfiff an setzten die Blütenstädter mit einem Tempohandball die Gastgeber unter Dauerdruck und kamen so schnell zu einer 6:2 Führung. Erst dann hatte sich die Finsterwalder Abwehrreihe auf ihren Gegner besser eingestellt. Das beachtliche 8:8 bis zur 13. Spielminute wurde dementsprechend von der Fangemeinde lautstark gefeiert. Jetzt wurde es ein Kampf auf Augenhöhe. Über das 10:10 und 11:11 gab es einen regelrechten Schlagabtausch bei dem sich vor allem die Torhüter durch Abwehrparaden profilieren konnten. Erst ab dem 12:12 gab es einen sichtbaren Einbruch im Finsterwalder Abwehrsystem den der Gegner für sich zu nutzen verstand.

Im zweiten Spielabschnitt dominierte jetzt der Gegner das Spielgeschehen und erst nach vierzehn Spielminuten in der zweiten Halbzeit gelang den Grün-Weißen das 16:26. Das drückte so am besten in Zahlen aus, was sich auf dem Spielfeld abspielte. Da lief nicht viel Positives zusammen. Als dann in den Schlussminuten der Gegner einen Gang zurück schraubte, kamen die Gastgeber durch Langer und Patzigk zu drei Torerfolgen die das Endergebnis etwas erträglicher gestalteten.

Damit bleibt der BSV weiterhin das Schlusslicht der Tabelle und der HV Werder der ungeschlagene Favorit für die Landesmeisterschaft.

Es spielten: Becker, Bosdorf und Steinbach (alle Tor), Kühn (9), Patzigk (7), Scholz (3), Kaßner (1), Langer (2), Lenz (1), Winkler (1), Graß, Barthel und Müller.

Zweite Männer des BSV siegen im Spitzenspiel

BSV Grün-Weiß II : SSV Lübbenau 29:26 (18:13)

Die Spitzenbegegnung in der Landesliga Sudwest zwischen den Finsterwaldern und dem SSV Lübbenau entscheiden nach hartem Kampf die Gastgeber für sich.

Es war vom Anpfiff an ein Spiel auf Augenhöhe in dem sich beide Mannschaften nichts schenkten. Es wurde um jeden Ball verbissen gekämpft. So gelang es keiner Mannschaft sich nach Toren abzusetzen.

Erst nach der Pause kamen die Grün-Weißen mit sehenswerten Torerfolgen zu einer 20:14 Führung, die sie erfolgreich zu verteidigen wussten. Die nie aufsteckenden Lübbenauer kämpften sich wieder auf fünf Tore heran (29:24), doch den Spielverlauf noch einmal zu kippen, dass gelang dem Team nicht.

Es spielten: Reinhold, Neubert und Steinbach (alle Tor), Engelhardt (9 Tore), Winkler (9), Hartwich (1), Kurtz (2), Langer (2), Magister (5), Paul (1), Nemitz und Baer.

Hohe Niederlage zum Rückrundenauftakt

MTV Wünsdorf : BSV Grün Weiß Finsterwalde 42 : 31 (15 : 15)

Mit einem großen Reisebus fuhren die Männer des BSV, gemeinsam mit ihren Fans, zum bis dahin Letztplatzierten in der Brandenburgliga – dem MTV Wünsdorf. Für beide Mannschaften ging es um wichtige Punkte im Abstiegskampf. Nach einer völlig fragwürdigen Leistung in der zweiten Halbzeit, blieben genau diese wichtigen Punkte beim Gastgeber und die Finsterwalder sind von nun an am Tabellenende.

Von Beginn an war es eine spannende Angelegenheit. Beide Teams waren hoch konzentriert und wollten mit so wenigen Fehlern wie möglich zum Torerfolg kommen. Durch drei jedoch umstrittene Zeitstrafen gegen den BSV innerhalb der ersten 10 Minuten, schien es so, dass auch die Schiedsrichter von der herrschenden Nervosität befangen waren. Jedoch konnten die Männer um das Trainergespann Büchl / Pöhle durch gute Einzelaktionen diese Zeit überstehen und hielten gut dagegen. Kämpferisch konnte sich auch die folgende Spielzeit der ersten Halbzeit sehen lassen. Ein ums andere Mal führte man selbst mit zwei Toren und konnte so den Spielverlauf offen halten. Zur Pause hieß es 15 : 15.


Die zweite Halbzeit sollte dann aber für viele Fragen sorgen. Es passte kein Teil mehr zum anderen und vor allem die Deckung machte es nun den Gastgebern sehr leicht. Der Beweis dafür ist die frühe Auszeit in der 37‘ Minute. Doch auch diese brachte keinen Wandel. Der Gegner verstand es immer wieder seine Angriffe erfolgreich abzuschließen.
Auch im eigenen Angriff erhöhte sich die Fehlerzahl und die Wünsdorfer bestraften diese mit leichten Kontertoren. Die Trainer der Grün – Weißen versuchten mit vielen Spielerwechseln und auch einer zwischenzeitlich gesamten Manndeckung gegen die Gastgeber alles, um das Spiel noch mal zu kippen – Jedoch erfolglos. Der Endstand von 42 : 31 ist für den BSV eindeutig zu hoch ausgefallen. Allerdings blieben die zwei Punkte, durch eine schlechte zweite Halbzeit der Finsterwalder, völlig verdient bei den Hausherren in Wünsdorf.

Am kommenden Samstag muss man sich im Heimspiel gegen den Tabellenführer aus Werder behaupten. Anwurf ist 17:30Uhr.

Es spielten: Becker und Bosdorf (beide Tor), Graß (3 Tore), Scholz, Kaßner (2), Langer, Zikoll (4), Müller (3), Patzigk (9), Lenz, Kühn (9), Barthel (1) und Kurtz.

2.Männer löst Pflichtaufgabe gegen Herzberg 26:22 (13:12)

Die Finsterwalder Gastgeber gingen zwar als Favorit in das Spiel, aber erst als der Gegner eine verdiente 5:1 Führung vorgelegt hatte, wurden die Grün-Weißen richtig wach. Jetzt hatte sich die Abwehrreihe des BSV auf die Herzberger Angriffsreihe eingestellt. Die Folge davon war der 6:6 Ausgleich und ein ausgeglichener Spielverlauf. Der 13:12 Spielstand bis zur Pause entsprach so den beiderseitigen Spielanteilen.

Im zweiten Spielabschnitt waren dann die Finsterwalder die dominierende Mannschaft. Die Gastgeber fanden sich nun zu einer geschlossenen Einheit zusammen. Fast alle Feldspieler beteiligten sich an der Torausbeute und beide Torhüter Max Steinbach und Martin Reinhold boten eine gute Leistung. Die Herzberger hatten im Spielverlauf nicht die spielerischen Mittel um Grün-Weiß ernsthaft in Verlegenheit zu bringen und so das Spiel noch einmal zu kippen. So kamen die Finsterwalder zu einem sicheren 26:22 Erfolg.

Damit hat der BSV seinen Spitzenplatz in der Tabelle weiter festigen können.

Grün-Weiß: Reinhold und Steinbach (beide Tor), Hartwich, Baer, Engelhardt, Kaßner (2 Tore), Lenz (6), Langer (8), Magister (2), Paul (2), Winkler (1), Kurtz (3), Stengel (1) und Möbius (1).

Klare Niederlage überschattet von schlimmer Verletzung

1. SV Eberswalde : BSV Grün Weiß Finsterwalde 26 : 16 (16:7)

Am vergangenen Samstag reiste die 1. Männermannschaft des BSV zum klar favorisierten
1. SV Eberswalde. Die Hausherren waren seit dem 5. Spieltag ungeschlagen und gingen selbstbewusst in die Partie. Am Ende war es nicht nur eine deutliche Niederlage die schmerzte, sondern vor allem die schwere Handgelenksverletzung von Marcus Richter, der nun mehrere Wochen fehlen wird.

Von Beginn an standen die Finsterwalder einer offensiv agierenden Deckung gegenüber, welche die Angriffsspieler sofort unter Druck setzte. Trotzdem konnte man durch diszipliniert und lang ausgespielte Angriffe den Spielverlauf bis zum 9:6 recht offen gestalten. Die Eberswalder erhöhten die Schlagzahl, was dann zu vielen Unkonzentriertheiten führte. Fehlabspiele und unnötige Würfe luden den Gegner dann zu einfachen Kontern ein. Auch die Deckung stand zu offen und somit boten sich große Lücken auf. So war es dann auch kein Wunder das man mit einem 16:7 Rückstand in die Kabinen musste.

In der zweiten Hälfte wollte man wieder den Druck erhöhen und eine kleine Aufholjagt starten. Der Trainer aus Eberswalde begann zudem auf einzelnen Positionen durch zu wechseln. Der BSV konnte den Rückstand verkürzen. Doch leider kam es dann zu einer Situation die den ganzen Spielfluss einzufrieren vermochte. Marcus Richter wurde beim Torwurf in der Luft attackiert und verlor sein Gleichgewicht. Als er versuchte sich mit seinem linken Arm abzufangen, brach sein Handgelenk. Er wurde sofort ins Krankenhaus gefahren, doch das Spiel musste weitergehen. Die Männer um Trainer René Büchl nutzten nun jede sich bietende Chance um den Rückstand weiter zu verkürzen. Zwischenzeitlich stand es nun 20:15. Das lag aber auch daran das die Gastgeber nun einen Gang zurück schalteten.
Am Ende hieß es 26:16 und die Punkte blieben verdient bei den Waldstädtern.

Nun muss das Team das erlebte verarbeiten und das kommende Wochenende fokussieren. Dort spielt man im Kellerduell gegen den derzeit Tabellenletzten MTV Wünsdorf.

Es spielten: Becker und Steinbach (beide Tor), Graß (2), Scholz (3), Kaßner (1), Langer (2), Zikoll (2), Müller (2), Patzigk (2), Lenz , Richter (2) und Barthel.

Finsterwalde II besiegt HC Spreewald III

Am Sonntag den 25.11.2012 fand das Nachholspiel in Luckau gegen den HC Spreewald statt. Finsterwalde konnte sich in der Anfangsphase mit gelungenen Kombinationen Tor um Tor absetzen. So stand es zur Halbzeit 20:12 für die Grün Weißen. Was sich dann das Schiedsrichterpaar aus Luckau leistete, konnte keiner von den Finsterwalder Spielern und Zuschauern nachvollziehen. 10 Zeitstrafen, 3 rote Karten gegen Finsterwalde und 8 Siebenmeter für Luckau, das war die Bilanz des einseitig gepfiffenen Spiels in der 2.Halbzeit. Nach einem Schlag gegen einen Spieler aus Finsterwalde wurde dieser noch mit einer roten Karte belohnt. Unglaublich… Da in dieser Phase der BSV nur noch in Unterzahl agieren musste, teilweise mit 3 Spielern, war so die spielerische Linie der Mannschaft dahin. Der HC konnte noch einmal auf 4 Tore verkürzen zum Zwischenstand von 24:28. Jetzt wurde es ein Kampfspiel das der BSV aber gut meisterte. Kurz vor Schluss führte man wieder mit 9 Toren Vorsprung. Der Endstand von 34:28 für Finsterwalde war ein verdienter Sieg der ganzen Mannschaft. Besonders hervorzuheben war an diesem Tag Albert Langer mit seinen Treffern.

Es spielten: Martin Reinhold (Tor), Julian Neubert (Tor), Albert Langer (8), Tobias Baer (3), Karsten Engelhardt, Max Görner (4), Marcel Magister (2), Simon Möbius (4), Paul Kassner (3), Georg Winkler (2), Rene Kurtz (6), Thomas Pilkenroth (1), Kohl Toralf (1) und Betreuer Detlef Nemitz

Nächstes Spiel ist am Samstag den 01.12.2012 14.30Uhr in der Sporthalle in Bad Liebenwerda.

BSV Männer können doch noch gewinnen 22:21 (11:11)

Im Duell der beiden Kellerkinder in der Tabelle der Brandenburgliga hatte in der Finsterwalder Halle der kämpferische Einsatz auf beiden Seiten den Vorrang. Erst in der Schlussphase der Begegnung jedoch hatten die Gastgeber das Glück auf ihrer Seite und konnten mit dem Sieg zwei wichtige Punkte für sich verbuchen.

Im Spielverlauf selbst drückte das Wusterwitzer Team vom Anpfiff an auf das Tempo und deutete damit an, dass man sich einen Punktgewinn beim BSV errechnet hatte. Die Gastgeber fanden erst nach dem 0:5 Rückstand besser zu ihrem Spiel. Ab dem 7:7 durch Toni Barthel wurde dann daraus eine Begegnung auf Augenhöhe. Keiner der beiden Mannschaften gelang es sich nach Toren abzusetzen. Die Grün-Weißen fanden nie so richtig zu ihrer spielerischen Linie und vergaben übernervös die besten Torchancen. Der kämpferische Einsatz war weiterhin spielbestimmend.

Das änderte sich auch im zweiten Spielabschnitt nicht wirklich. Es entwickelte sich ein regelrechter Schlagabtausch, bei dem die Führung nach Toren ständig wechselte. Die Torhüter hatten dabei ihre beste Zeit um sich mit prächtigen Paraden auszuzeichnen und bekamen dafür verdienten Szenenapplaus. Trotz der Manndeckung gegen Marcel Graß gelang es den Grün-Weißen, den sich ergebenen Platz auf dem Spielfeld zu nutzen und gute Chancen herauszuarbeiten. In den Schlussminuten konnten dann Jonas Müller und Stephan Patzigk ihre Schnelligkeit nutzen und mit zwei sehenswerten Kontern das 22:20 markieren. Den Wusterwitzern gelang nur noch der Anschlusstreffer wenige Sekunden vor Schluss.

Damit haben die Gastgeber ihr angestrebtes Ziel erreicht und der Anschluss an das Tabellenmittelfeld ist vollzogen. Somit „überwintern“ sie auf einem Nichtabstiegsplatz.

Es spielten: Becker, Bosdorf und Steinbach (alle Tor), Graß (3), Scholz (3), Kaßner (1), Langer, Zikoll (2), Müller (4),Patzigk (5), Lenz (2), Richter und Barthel (2).

Finsterwalde besiegt Massen im Derby

Am Samstag war es endlich soweit, die 2. Männermannschaft war zu Gast bei der TSV Germania Massen. In den ersten Spielminuten war es ein Spiel auf Augenhöhe. Beide Mannschaften konnten mit einer starken Deckungsreihe überzeugen. Den Gastgebern gelang es immer wieder gekonnt Ihren Kreisläufer ins Spiel zu bringen. Durch eine Umstellung in der Deckungsreihe konnte Finsterwalde seine Defensive stärken. Nun waren es bei den Sängerstädtern Rene Kurtz und Maximilian Lenz die mit Ihren Toren das Team in Führung brachten. Bis zur Halbzeit konnte man sich mit 11:14 absetzen. Nach der Pausenansprache durch den Spielertrainer Thomas Pilkenroth setzte die Mannschaft Ihr Spiel in der 2.Halbzeit konsequent fort und gewann zum Schluss verdient mit 21:26. Hervorzuheben sind auch die Torhüter vom BSV, besonders müssen wir uns bei Martin Reinhold bedanken, der trotz Erkältung seiner Mannschaft ein großer Rückhalt war.

Ein großes Dankeschön gilt auch den Fans (den lauten wie auch den leisen) die das Auswärtsspiel zum Heimspiel machten und somit Ihren Anteil an dem Derbysieg hatten.

Es spielten: Martin Reinhold (Tor), Julian Neubert (Tor), Sven Sanders (1), Tobias Baer (1), Karsten Engelhardt (1), Detlef Nemitz, Maximilian Lenz (6), Max Görner (1), Marcel Magister (2), Simon Möbius (1), Andreas Paul (1), Georg Winkler, Rene Kurtz (12), Thomas Pilkenroth und Betreuer Dirk Wende

Nächstes Spiel ist am Sonntag den 11.11.2012 16.°°Uhr in der Sporthalle in Luckau gegen den HC Spreewald III.

Aufwärtstrend des BSV deutlich zu erkennen

BSV Grün-Weiß Finsterwalde : HC Spreewald 28:33 (10:16)

Für die Männer des BSV aus Finsterwalde ging es am vergangenen Samstag darum Wiedergutmachung, auch für die eigenen Fans, zu betreiben. Gegner war der hoch favorisierte HC Spreewald, die unter den besten Mannschaften der Liga agieren.

Ihre Favoritenrolle wollten die Spreewälder auch bereits zu Beginn der Partie präsentieren und versuchten die Grün-Weißen aus der Sängerstadt sofort unter Druck zu setzen. Allerdings kamen die Grün-Weißen nach dem zwischenzeitlichen 1:6 Rückstand immer besser ins Spiel. Somit gelang es den Finsterwaldern zumindest sich auf 10:16 zur Halbzeit her anzukämpfen. Einzig die mangelhafte Chancenverwertung der BSV Männer sorgte dafür, dass man den Spreewäldern immer wieder leichte Kontertore ermöglichte und somit den Abstand bis zur Pause nicht weiter verkürzen konnte.

In der zweiten Halbzeit galt es für die Männer um Trainer Büchl nun mit Kampfgeist zu versuchen wieder in das Spiel zu finden und den Gegner nochmal unter Druck zu setzen. Dies gelang vor allem durch eine konzentrierte Deckungsarbeit zu Beginn des zweiten Spielabschnitts. Mit einer starken kämpferischen Leistung gelang es den Grün-Weißen sich bis zum 20:22 heran zuarbeiten und somit den gegnerischen Trainer zur Auszeit zu zwingen. Vor allem der Routinier René Kurtz, der von der zweiten Mannschaft zur Unterstützung zur Verfügung stand, führte auf der Mitte klug und kontrolliert Regie. Am Ende musste man sich, trotz sehr guter Einstellung zum Spiel und großem Kampfgeist, doch mit 33:28 geschlagen geben.

Auf dieser Leistung können die Grün-Weißen aber aufbauen. In zwei Wochen geht es nun zum Derby nach Bad Liebenwerda. Gelingt es der Mannschaft dort eine ähnliche kämpferische Leistung abzurufen, ist dort sicherlich eine Überraschung drin. Nun heißt es für die Männer des BSV weiterhin im Training konzentriert zu arbeiten und einige Fehler noch abzustellen, aber ein Aufwärtstrend ist durchaus zu erkennen.

Es spielten: Becker, Bosdorf und Steinbach (alle Tor), Kühn (6), Graß (5), Patzigk (2), Zikoll, Barthel (1), Lenz (1), Scholz (2), Richter (5), Kaßner (4), Kurtz (2) und Müller.

BSV Grün-Weiß Finsterwalde II – SV Eintracht Ortrand 33:15 (19:9)

Mit einer überzeugenden spielerischen Leistung präsentierten sich die Finsterwalder Männer von Grün-Weiß gegen Eintracht Ortrand auf dem Hallenparkett.

Nach einem ganz schwachen Auftakt fand sich dann der Gastgeber zu einer geschlossenen Mannschaftsleistung zusammen, die auf allen Spielpositionen überzeugend war.

Das Ortrander Team überraschte die Gastgeber mit einem Tempospiel auf das die Heimmannschaft nicht eingestellt war. Erst nach dem 0:4 Rückstand fand der BSV zu seinem Spiel. Nach dem 4:4 bestimmten die Gastgeber eindeutig das Spielgeschehen. Das 19:9 zur Pause war bereits eine Vorentscheidung für den Ausgang des Spiels.

Die Ortrander fanden auch im zweiten Spielabschnitt keine Einstellung um den Sängerstädtern Paroli zu bieten. Als dann bei ablaufender Spielzeit Konditionsschwächen recht deutlich wurden, war keine große Gegenwehr mehr zu spüren. Im Finsterwalder Team war es vor allem René Kurtz der zu einer beachtlichen Form auflief und mit seinen 12 Treffern der beste Mann auf dem Spielfeld war.

Damit haben die Sängerstädter ihren Platz in der Spitzengruppe der Tabelle weiterhin gefestigt.

Es spielten: Reinhold und Neubert (Tor), Kurtz (12 Tore), Sanders (4), Görner (4), Hartwich (2), Stengel (1), Möbius (1), Winkler (1), Engelhardt (1), Baer, Wende und Pilkenroth.

Niederlagenserie der 1.Männer setzt sich fort

SV Lok Rangsdorf gegen BSV Grün-Weiß Finsterwalde 31:17 (16:9)

Am vergangenen Samstag ging es für die Männer des BSV aus der Sängerstadt zum erwartet schweren Auswärtsspiel nach Rangsdorf. In der Vergangenheit gelang es oft doch relativ gut gegen den Gegner auszusehen. Doch auch in diesem Spiel sollte sich zeigen, dass zurzeit im Finsterwalder Spiel „der Wurm drin ist“.

Die Grün-Weißen um Trainer Büchl erwischten einen eher schlechten Start in die Partie. Bereits nach zehn Spielminuten musste man einem klaren Rückstand mit 1:6 hinterherlaufen. Beste Chancen wurden oft zu leichtfertig vergeben und somit lud man den Gastgeber aus Rangsdorf immer wieder dazu ein, mit einfachen Tempogegenstoßtoren den Vorsprung weiter auszubauen. Erst zehn Minuten vor Ende der ersten Halbzeit gelang es den Sängerstädtern nun besser ins Spiel zu finden, doch mit einem Halbzeitstand von 9:16 aus Sicht des BSV ging es in die Pause.

Die Spieler wollten nun in der zweiten Halbzeit versuchen sich noch einmal in das Spiel zurück zu finden. Leider gelang dies nur selten im zweiten Spielabschnitt. Technische Fehler und, wie schon im ersten Spielabschnitt, eine mangelhafte Chancenverwertung führten immer wieder zu Gegentoren. Einzig Stephan Bosdorf im Finsterwalder Tor zeigte eine durchaus ansprechende Leistung und konnte somit noch schlimmeres oftmals verhindern. Am Ende musste man sich aber deutlich mit 31:17 geschlagen geben.

Die Grün-Weißen bleiben somit weiterhin am Ende der Tabelle stehen. Falls sich die Mannschaft nicht schnellstens wieder besinnt, wird es schwierig das Ziel noch zu erreichen. Allerdings sollte man nun nicht den Kopf in den Sand stecken, sondern weiterhin hart arbeiten und versuchen die Fehler abzustellen und im nächsten Heimspiel gegen den HC Spreewald eventuell für eine Überraschung zu sorgen.

Es spielten: Becker, Bosdorf und Steinbach ( alle Tor), Graß (5 Tore), Zikoll (2) Kühn (2), Barthel (2), Patzigk (1), Richter (1), Langer (1), Lenz (1), Kaßner (1), Müller (1) und Scholz.

BSV Grün-Weiß Finsterwalde – SSV Falkensee 26:32 (13:13)

Die Finsterwalder Gastgeber hatten sich für die Begegnung viel vorgenommen und mussten sich dennoch nach einem zum größten Teil ausgeglichen Spielverlauf erst in den letzten Spielminuten geschlagen bekennen.

Zur erstmaligen Führung nach Toren kamen die Gastgeber mit dem 5:4 durch Patzigk. Doch postwendend erreichte der Gegner das 5:5 um danach wieder den Spielverlauf zu bestimmen. Der Gegner hatte deutliche Vorteile in der Schnelligkeit und profitierte vor allem von den technischen Fehlern der Angriffsreihe der Grün-Weißen, welche sie zu Kontern mit Torerfolgen zu nutzen verstanden.

Der BSV kam nach der Pause zu einer verdienten 15:13 Führung. Jetzt stand die Finsterwalder Fangemeinde voll hinter ihrer Mannschaft und sorgte damit für Stimmung in der Halle. Das nun wiederum viele unnötige Ballverluste im Angriff des BSV von den Gästen gekonnt zu Torerfolgen genutzt wurden, sollte sich als spielentscheidend erweisen. Das halfen gut herausgespielte Treffer von Kühn und Zikoll nicht aus um das Spiel noch einmal zu kippen. In den letzten Minuten gaben sich die Grün-Weißen regelrecht auf und räumten dem Gegner die Gelegenheit ein noch etwas für das Torverhältnis zu tun.

Damit wird es für die Sängerstädter eng in der Tabelle und der angepeilte Klassenerhalt ist erst einmal in weite Ferne gerückt.

Es spielten: Becker, Bosdorf und Steinbach (Tor), Zikoll (7 Tore), Kühn (7), Meyer (3), Patzigk (3), Müller (2), Graß (1), Barthel (1), Richter (1), Lenz (1) und Scholz.

Punkteteilung bei der TSG Lübbenau

Im Spitzenspiel erwischten die Gäste aus Finsterwalde den besseren Start. Man konnte sich schnell gegen den Gastgeber aus Lübbenau absetzen. Durch eine starke Abwehrleistung und gelungenen Aktionen im Angriff konnte der BSV eine 17:7 Halbzeitführung herausspielen.

Im zweiten Spielabschnitt zeigte sich dann ein ganz anderes Spiel den Zuschauern in der Halle. Die TSG konnte Tor um Tor den Vorsprung verkürzen. Durch unnötige Zeitstrafen schwächte sich der BSV selbst und so stand es nach 50.Minuten 17:17.

Nach diesem Zwischenspurt durch die TSG dachte jeder in der Halle an eine Wende im Spiel zugunsten von Lübbenau. Doch jetzt besannen sich die Männer vom BSV noch einmal auf Ihre Stärke und erkämpften ein gerechtes Unentschieden zum Endstand von 20:20.

Fazit durch den Spielertrainer Thomas Pilkenroth: „An die starke erste Halbzeit muss sich die Mannschaft für die kommenden Spiele orientieren.“

Es spielten: Julian Neubert, Martin Reinhold, Sven Sanders (3), Tobias Baer, Detlef Nemitz (1), Toralf Kohl (2), Max Görner (3), Simon Möbius, Andreas Paul (1), Georg Winkler, Rene Kurtz (9) und Thomas Pilkenroth (1)

BSV auswärts mit guter Leistung

Für die erste Männermannschaft des BSV ging es am vergangenen Wochenende zum Absteiger aus der Ostsee-Spree-Oberliga, dem Grünheider SV. Als klarer Außenseiter wollte man hier jedoch versuchen, den Gegner ein wenig zu ärgern.

Zu Beginn es des Spiels agierten die Grün-Weißen, wie auch im Spiel gegen Schlaubetal, zu zaghaft. Somit geriet man nach knapp zwölf Minuten mit 6:2 in Rückstand. Nun nahm Trainer Büchl die Auszeit, stellte im Angriff einiges um. Den Grün-Weißen gelang es nun besser ins Spiel zu kommen, allerdings blieb der vier Tore Rückstand zur Halbzeit bestehen. (15:11)

In der zweiten Halbzeit waren die Grün-Weißen aus der Sängerstadt gewillt, den Abstand zu verkürzen und den Grünheider SV nochmal richtig zu fordern. Dies gelang den Männern aus Finsterwalde sehr gut. In der Deckung standen sie sehr stabil, im Angriff konnten sie sich trotz Manndeckung gegen Steffen Kühn, immer wieder durchsetzen und Tor um Tor aufholen. Es gelang den Sängerstädtern dabei sogar mit 17:16 in Führung zu gehen und bis zum 23:21 auch auf Schlagdistanz zu bleiben. Doch war am Ende bei den Gastgebern aus Grünheide einfach die Erfahrung im Torabschluss ausschlaggebend für die Niederlage der Grün-Weißen (30:24). Doch zeigte sich Trainer Büchl nach dem Spiel durchaus zufrieden: „ Wir müssen auf dieser Leistung aufbauen und sehen, dass wir diesen Schwung auch in das Heimspiel gegen Falkensee mitnehmen können.“

Nach der dreiwöchigen Pause wollen die Finsterwalder Männer nun im Heimspiel gegen Falkensee die nächsten Punkte holen und hoffen dabei wieder aus die lautstarke Unterstützung ihrer Zuschauer.

Es spielten: Becker und Steinbach (beide Tor), Kühn (7 Tore), Graß (4), Patzigk (4), Müller (3), Scholz (2), Kaßner (2), Barthel (1), Zikoll (1), Lenz und Meyer.

In einer prächtigen Verfassung präsentierten sich die Finsterwalder auf ihrem Hallenparkett.

Vom Auftakt an gaben die Grün-Weißen den Ton an und deckten die Schwächen ihres Gegners schonungslos auf. Das 9:1 bis zur 12.Spielminute drückte das so auch in Zahlen aus. Bei den Lausitzer Wölfen vermisste man eine spielerische Linie und nur mit einem kämpferischen Einsatz konnte man bei den Gastgebern aus der Sängerstadt nichts erreichen. Sie glänzten weiterhin mit ihrer mannschaftlichen Geschlossenheit. So war mit dem 14:3 zur Pause bereits eine Vorentscheidung dafür gefallen, wer beim Abpfiff als Sieger den Platz verlassen würde.

Erst als im zweiten Spielabschnitt beim 22:12 Vorsprung der BSV die Zügel etwas schleifen ließ, konnte sich der Gegner besser in Szene setzen und kam damit zu einer Resultatsverbesserung. Endstand 31:17.

Es spielten: Neubert und Reinhold (beide im Tor), Sanders (5 Tore), Kurtz (9), Paul (5), Magister (3), Möbius (3), Görner (2), Kohl (2), Nemitz (1), Winkler (1) und Pilkenroth

BSV-Männer holen ersten Punkte

Beide Mannschaften begannen ihr Spiel mit einem vorsichtigen Abtasten und übernervös. Den Torreigen eröffneten die Gäste in der Finsterwalder Halle in der 8. Spielminute mit dem 1:0. Stephan Patzigk konnte postwendend den Ausgleich markieren und dann erst gingen beide Gegner richtig zur Sache. Der Spielverlauf wurde ausgeglichener und vor allem spannender. Die Führung nach Toren wechselte ständig und die Stimmung in der Halle war Bestens. Ab dem 6:6 waren es dann die Gastgeber aus der Sängerstadt, die mit gekonnten Anspielen an den Wurfkreis zu zählbaren Ergebnissen kamen. Die Deckung der Grün-Weißen hatte sich jetzt auf das Angriffsspiel des Gegners eingestellt. Vor allem das Geburtstagskind Stefan Becker im Tor konnte sich wiederholt mit guten Abwehrparaden auszeichnen und bekam dafür verdienten Szenenapplaus. Das 13:8 zur Pause war damit auch hochverdient.

Nach dem Wechsel setzte der BSV seinen Gegner weiterhin unter Druck. Als dann ab der 22:12 Führung beim Gastgeber Konditionsschwächen deutlich sichtbar wurden, bekam der Gegner wieder Oberwasser und der Vorsprung der Finsterwalder schmolz zusammen. Die Schlaubetaler Truppe steckte bis zum Abpfiff nicht auf, doch ihr Endspurt kam dann doch zu spät. Endstand 28:25.

Damit hat der BSV seinen ersten Sieg in der Brandenburgliga eingefahren, der der Mannschaft wieder zu seinem Selbstbewusstsein verhelfen sollte.

Es spielten: Becker und Steinbach (beide Tor), Kühn (9), Patzigk (5), Barthel (5), Kaßner (5), Müller (2), Zikoll (1), Meyer (1), Richter, Lenz Scholz und Graß.

1.Männer des BSV unterliegen klar beim Favoriten

Für die erste Männer des BSV ging es am vergangenen Wochenende zum Titelfavoriten aus Werder. Mit David Zikoll fehlte vor allem in der Deckung eine große Stütze. Außerdem fehlte Paul Kaßner.

In der ersten Halbzeit starteten die Sängerstädter relativ gut in das Spiel. So konnte man die Partie relativ, bis zum 6:7 ausgeglichen gestalten. Aber jetzt gelang es dem Gastgeber besser ins Spiel zu kommen. Zur Halbzeit lagen die Grün-Weißen bereits mit 16:9 zurück.

In der zweiten Halbzeit waren die Sängerstädter bereit Schadensbegrenzung zu betreiben und versuchten noch einmal heran zu kommen, aber zu viele individuelle Fehler führten dazu, das der Gastgeber aus der Blütenstadt sich immer weiter absetzen konnte. Vor allem die Deckungsleistung der Grün-Weißen war zu keiner Zeit des Spiels zufriedenstellend. Am Ende musste man sich deutlich mit 34:19 geschlagen geben.

Nun heißt es für die Männer des BSV die Kräfte wieder zu sammeln, den Kopf nicht in den Sand zu stecken und am kommenden Wochenende gegen die Mannschaft aus Schlaubetal die ersten zwei Punkte einzufahren.

Es spielten: Becker und Steinbach (Tor), Steffen Kühn, Marcel Graß, Toni Barthel, Stephan Patzigk, Jonas Müller, Marcus Richter, Michael Meyer, Marcel Scholz und Maximilian Lenz.

Auswärtssieg beim SSV Lübbenau

Zum ersten Spiel in dieser Saison ging es für die 2.Männer gleich zum Favoriten nach Lübbenau. Hatte man letzte Saison noch beide Spiele verloren, konnte man zum Saisonauftakt einen souveränen Auswärtssieg mit nach Hause nehmen.

Finsterwalde begann in Lübbenau mit einem aggressiven Deckungs-verhalten und war von Anfang an spielbestimmend. So führte man nach 20 Minuten mit 8:3 gegen den Gastgeber aus Lübbenau. Die letzten 10 Minuten der ersten Halbzeit gab es Konzentrationsschwächen in der Abwehr und der Gegner konnte bis zur Halbzeit auf 11:10 verkürzen.

Nach einer deutlichen Ansprache durch den Spielertrainer Thomas Pilkenroth in der Halbzeitpause traten die Finsterwalder in der 2. Halbzeit mit einer kompakten Abwehrleistung auf. Ein 5 Tore Vorsprung konnte bis zum Schluss gesichert werden. Die Lübbenauer Mannschaft versuchte bis zum Ende sich gegen die drohende Niederlage zu wehren, hatte aber gegen das Abwehrbollwerk vom BSV an diesem Tage keine Chance.

Besonders hervorzuheben sind unsere beiden Torhüter Julian Neubert und Martin Reinhold. Im Angriff überzeugte Rene Kurtz mit seinen Treffern sowie Max Görner und Sven Sanders.

An diesem Erfolg will die Mannschaft im Heimspiel kommenden Samstag um 15.30 Uhr gegen die Lausitzer Wölfe anknüpfen.

Es spielten: Julian Neubert, Martin Reinhold, Toralf Kohl, Marcel Magister, Rene Kurtz, Sven Sanders, Jörg Winkler, Max Görner, Andreas Paul, Dirk Wende, Simon Möbius und Thomas Pilkenroth.

BSV Männer verlieren Auftaktspiel

-Gut gekämpft aber trotzdem verloren.- So könnte man das 1.Heimspiel in dieser Saison zusammenfassend charakterisieren. Die Stimmung in der Finsterwalder Sporthalle war prima und an Spannung auf dem Spielfeld nicht mehr zu überbieten. Gegner an diesem Spieltag war der Aufsteiger, der MTV Wünsdorf. Beide Mannschaften schenkten sich nichts. Es wurde um jeden Ball verbissen gekämpft.

Die Finsterwalder Gastgeber legten mit einem rasanten Angriffsspiel eine 5:2-Führung vor. Dann fand der Gegner zu seinem Spiel und das sich daraus ergebene 5:5, wurde beiden Mannschaften gerecht. Beim BSV wurden jetzt unkonzentriert die besten Torchancen nicht genutzt, was der Gegner mit viel Routine für sich zu nutzen verstand.

Im zweiten Spielabschnitt waren jetzt die Wünsdorfer, die den Spielverlauf bestimmten. Die Folge war ihre 20:15 Führung. Nach einer Auszeit war es dann wieder der BSV, der mit imponierendem Kampfgeist, die spielerischen Akzente setzte und Tor um Tor aufholte. Da hatten Jonas Müller und Rückkehrer Steffen Kühn Gelegenheit sich als perfekte Werfer zu profilieren. Als bei einem Tempogegenstoß Jonas Müller nach Vorarbeit von Marcel Graß, das 26:26 gelang, bebte die Halle und die Fangemeinde stand wie ein Mann hinter ihrer Mannschaft. Nun waren noch neunzig Sekunden zu spielen und alles war wieder offen. Die größere Cleverness hatte aber nun der Gast auf seiner Seite, der noch zwei Treffer erzielen konnte und somit am Ende mit 28:26 zum Erfolg kam.

Beide Mannschaften kann man eine faire Spielweise bestätigen. Ein Unentschieden aber wäre dem Spielverlauf nach, gerechter gewesen.

Es spielten für den BSV: Becker und Steinbach (beide Tor), Müller (9 Tore), Kühn (6), Zikoll (4), Patzigk (3), Graß (2), Barthel (1), Meyer (1), Scholz, Richter, Lenz und Kaßner.

Generalprobe lief schlecht – Hoffen auf die Premiere

BSV Männer verlieren beim HVB-Pokal in Perleberg

Handball/HVB-Pokal. Für die erste Männer des BSV aus der Sängerstadt ging es am vergangenen Wochenende im Brandenburg-Pokal zum SV Blau-Weiß nach Perleberg. Mit voller Besetzung machten sich die Männer um René Büchl auf die weite Reise nach Perleberg. Der SV Blau-Weiß, der sonst in der Nordstaffel der Verbandsliga aktiv ist, verpasste zwar den Anfang des Spiels, konnte sich aber dann nach kurzer Zeit gegen den Brandenburgligisten aus der Sängerstadt behaupten. Nach dem die Männer des BSV mit 4:1 führten, nutzten die Perleberger die Lücken und Unkonzentriertheiten in der Finsterwalder Deckung gnadenlos aus. Zur Halbzeit lagen die BSV-Männer bereits mit 18:13 zurück.

Wer nun in der zweiten Halbzeit eine Leistungssteigerung erwartet wurde allerdings enttäuscht. Zwar war man der gegnerischen Mannschaft spielerisch überlegen, doch gerade die Chancenverwertung der sogenannten 100%igen führte dazu, dass die Gastgeber aus Perleberg ihren Vorsprung immer weiter ausbauen konnten. Die Sängerstädter konnten zwar noch einmal auf 3 Tore Abstand verkürzen, jedoch gelang es ihnen auf Grund diverser Fehler nicht den Abstand weiter zu verkürzen. So mussten die Finsterwalder sich bereits sehr zeitig aus dem HVB-Pokal verabschieden. Mit dem Endstand von 35:27 im Gepäck reisten die Männer des BSV wieder nach Hause.

Was zu hoffen bleibt ist, dass die Premiere nächste Woche in eigener Halle gegen den MTV Wünsdorf geling. Für die Mannschaft heißt es jetzt schnell die Niederlage abzuhaken und sich konzentriert auf das erste Punktspiel vorzubereiten. Die Mannschaft hofft dabei auf die zahlreiche und lautstarke Unterstützung von den Rängen.

Es spielten: Becker und Steinbach (beide Tor), Müller (5 Tore), Graß (3), Scholz (3), Kaßner (3), Patzigk (3), Barthel (2), Lenz (2), Kühn (2), Meyer (2), Zikoll (1) und Richter (1)

Vorbereitungsturnier bei Ajax Berlin vom 18. - 19.08.2012

Am vergangenen Wochenende reiste die 1. Männermannschaft des BSV nach Berlin – Köpenick zu einem Trainingsturnier.

Dieses diente der weiteren Vorbereitung auf die kommende Brandenburgliga – Saison, aber in erster Linie sollten die Neuzugänge Steffen Kühn (TSV Milbertshofen), Marcus Richter (2. Männer), Albert Langer, Max Lenz und Max Steinbach (alle eigene Jugend) weiter in den Spielablauf integriert werden.

Dies gelang stellenweise schon sehr gut, in hektischen wie auch vielen umkämpften Situationen. Die Spielzüge wurden weiter verinnerlicht und der Trainer René Büchl wechselte regelmäßig auf den einzelnen Positionen. Allerdings lief noch lange nicht alles in der gewünschten Konstanz und gerade die Abwehr wies noch sehr häufig zu große Lücken auf. Auch das Verwandeln der sogenannten „100 prozentigen“ Torchancen blieb oft ungenutzt und man scheiterte unnötig an den gegnerischen Torhütern.
Deshalb wird das Team in den kommenden Trainingseinheiten weiter hart und konsequent arbeiten um gerade diese Fehler weiter zu minimieren.

In diesem Jahr ist die Stimmung wirklich gut und man peilt geschlossen das alljährliche Ziel an: „Klassenerhalt“.

Doch in der Spielzeit 2012/2013 soll dieses nicht erst im letzten Punktspiel erreicht werden.
Die erste Bewährungsprobe hat die Mannschaft allerdings schon in der 1. Pokalrunde am 01.09.2012.

Dort reist man zum SV Blau – Weiß Perleberg (Verbandsliga Nord). Anwurf ist 18:00Uhr.

Stephan Patzigk